Archiv des Autor: Sonia Walker

Geile Rezepte ohne Kohlenhydrate vom SSG Heidenheim

Schon mal in ein trockenes Baguette gebissen

Ohne Kohlenhydrate zu kochen liegt nicht nur voll im Trend. Es ist auch ausgesprochen sinnvoll. Denn Kohlenhydrate machen uns zunehmend dick und enthalten kaum wertvolle Inhaltsstoffe. Vor allem gibt es eine unbequeme Wahrheit über sie. Sie schmecken nicht. Jetzt höre ich schon die vielen Junkies aufschreien. Wie kann ich es nur wagen sowas zu sagen?

Gut, wenn du der Meinung bist, dass Kohlenhydrate lecker sind, kannst du ja mal in eine Kartoffel beißen. Oder in eine Nudel. Oder dir eine Hand voll Reis in den Mund stecken. Nanu, doch keinen Hunger mehr?

Kohlenhydrate schmecken nur, weil wir gelernt haben sie schmackhaft zu machen. Nudeln mit Bolognese schmecken. Eine kleingeschnittene, frittierte und gesalzene Kartoffel schmeckt. Aber eigenständig sind all diese Zutaten sehr trocken und nahezu geschmacklos.

Kohlenhydrate durch Gemüse ersetzen

Jetzt kommt ein Teil, vor dem sich viele Leser fürchten werden. Es geht um Gemüse. Oh Gott! Aber bevor du wegklickst, lass mich dir eins gesagt haben. Gemüse schmeckt genau so wenig wie Kohlenhydrate. Wenn du sie allerdings genau so zubereitest, werden sie lecker. Der Vorteil ist allerdings, dass sie deutlich weniger Kalorien haben und viele gesunde Nährstoffe.

Wenn du dir beispielsweise etwas Brokkoli nimmst und es mit viel Bolognesesauce isst, schmeckt es lecker. Genau wie es mit Nudeln schmecken würde. Frittiertes und gesalzenes Gemüse schmeckt genau wie Fritten.

Low Carb Rezepte gibt es überall

Schon mal in ein trockenes Baguette gebissenHeutzutage brauchen wir kaum noch Kohlenhydrate. Sie machen uns dick und träge. Selbst Klassiker können ohne Kohlenhydrate gemacht werden. Siehe dazu dieses Low Carb Lasagne Rezept. Warum halten dennoch so viele Menschen an Kohlenhydraten fest?

Das liegt zum einen an der fehlenden Kreativität und zum anderen an den positiven Eigenschaften kohlenhydrathaltiger Lebensmittel. Sie sind günstig und lange haltbar. Eine Packung Nudeln wird quasi nie schlecht. Du kannst sie kaufen und monatelang im Vorratsschrank aufbewahren. Wer spontan Hunger hat, muss nicht erst zum Supermarkt laufen.

Aber ist das es wert, dass wir krank und dick werden? Meiner Meinung nach nicht.

Kohlenhydrate machen süchtig

Alle Kohlenhydrate werden im Körper zu Einfachzucker umgewandelt. Unser Körper liebt Zucker, denn er kann sehr schnell in Energie umgewandelt werden. Die schlimmste Form der Kohlenhydrate ist Zucker. Er lässt den Insulinspiegel nach oben schießen und wir bekommen Heißhunger. Dass wir regelrecht süchtig danach sind merkt man schnell, wenn man mal eine Woche vollkommen auf Zucker verzichtet. Man bekommt Entzugserscheinungen wie Kopfschmerzen, Schwindel und schlechte Laune. Willst du so einen Stoff in deinem Körper haben?

Wir, die Mitglieder des SSG Heidemheim, haben uns auf die Fahne geschrieben nie wieder Zucker zu essen!

Testosteronmangel Frau – Die beste Therapie ohne Medikamente

Wenn eine Frau unter Testosteronmangel leidet, ist das ein schwieriges Thema. Denn in den meisten Fällen, bleibt dieses Problem nämlich im Verborgenen. Eine Frau rechnet nicht damit, dass ihr Hormonspiegel aus dem Gleichgewicht geraten sein könnte. Noch weniger rechnet sie damit, dass das männliche Sexualhormon ein Problem darstellen wird. Der Testosteronmangel der Frau ist aus diesem Grund weit verbreitet, allerdings nicht viel berücksichtigt.

Ein Testosteronmangel der Frau sollte nicht mit Medikamenten behandelt werden, wenn es andere Möglichkeiten gibt. Leider neigen viele Damen dazu, dass bei Hormonproblemen direkt zu Präparaten gegriffen wird. Die Anti-Baby-Pille hat uns dazu erzogen.

Lieber die Ernährung umstellen

Testosteornmangel Frau - Häufig Grund für schwache NervenEin nachhaltig guter Weg um einen Testosteronmangel zu bekämpfen, ist eine Umstellung der Ernährung. Über die Lebensmittel müssen alle nötigen Bausteine für eine nachhaltige Testosteronproduktion dem Körper zugeführt werden. Diese finden sich vor allem in naturbelassenen Lebensmitteln wie Gemüse, Obst, Fleisch, Fisch, Meerestieren, Körnern, Nüssen und Samen.

Was nicht besonders gesund ist, sind Fertigprodukte und Fastfood. Je häufiger man selber kocht, desto mehr hat man die Kontrolle über seine Ernährung. Das kann man mit den Entscheidungen im Supermarkt steuern.

Sport treiben hilft enorm

Sport ist wichtig und gesund. Besonders wenn man dabei an seine eigenen Grenzen stößt fördert das die Testosteronproduktion. Kraftsport ist für viele Frauen nicht interessant, doch die Beliebtheit steigt seit einigen Jahren konstant. In Fitnessstudios werden Frauen mit Hanteln längst nicht mehr schief angesehen. Auch Sprints sind der Testosteronproduktion der Frau förderlich.

Nahrungsergänzungsmittel helfen

Ein Nahrungsergänzungsmittel wie Maca oder Tongkat Ali ist gut, um die Testosteronproduktion zu fördern. Allerdings sind das nur Ergänzungsmittel, die eine gesunde Lebensweise nicht ersetzen können.

Die meisten Nahrungsergänzungsmittel sind sehr bitter und nicht gut verträglich. Wer hart im Nehmen ist, kann sie in Wasser auflösen. Ansonsten ist es besser, wenn sie in Kapselform konsumiert werden. So entfaltet sich der Geschmack nicht im Mund.

Einen gesunden Schlaf fördern

Wenn du einen unruhigen Schlaf hast, oder nicht genug davon bekommst, ist das für deine Testosteronproduktion hinderlich. Arbeite also daran, dass du mindestens 8 Stunden Schlaf am Tag hast. Falls das für dich utopisch klingt, solltest du immer zur gleichen Tageszeit schlafen gehen und dafür sorgen, dass es in deinem Schlafzimmer sehr dunkel ist. Je weniger Licht, desto erholsamer ist dein Schlaf.

Sport am Abend trägt dazu bei, dass du besser einschlafen kannst. Dem Handy solltest du im Bett eine Pause gönnen und auf jegliche Elektronik verzichten.

Tongkat Ali Haarausfall – eine echte Gefahr?

Tongkat Ali und Haarausfall - gehört nicht zusammen

Tongkat Ali wird von vielen Bodybuildern eingenommen. Es bewirkt, dass der Testosteronspiegel steigt. Daraus resultiert mehr Muskelwachstum, eine schnellere Regenerationsquote und auch eine verbesserte Verbrennung von Fett.
Ein hoher Testosteronspiegel ist zudem auch für einen prächtigen Bartwuchs, eine tiefe Stimme und eine hohe Libido verantwortlich.

Allerdings gibt es einen Nachteil. Viel Testosteron geht auch mit dem Ausfallen von Kopfbehaarung einher. Viele fürchten deshalb, dass die Einnahme von Tongkat Ali Haarausfall begünstigt. Ob das der Fall ist, erfährst du jetzt hier.

Tongkat Ali und Haarausfall | Kommt das immer zusammen?

Tongkat Ali steigert den Testosteronspiegel. Je mehr Testosteron du hast, desto eher fallen dir die Haare aus. Das steht fest. Also kann man nicht bestreiten, dass das Pulver aus Südostasien einen gewissen Einfluss auf deine Kopfbehaarung haben wird.
Allerdings sind die Auswirkungen bei Weitem nicht so dramatisch, wie du es dir vielleicht vorstellst.

Falls du ohnehin schon unter Haarausfall leidest ist zu erwarten, dass der Prozess beschleunigt wird. Wenn du jedoch damit keine Probleme hast, wird das auch in Zukunft so bleiben.
Bodybuilder haben das Problem des Haarausfalls in seltenen Fällen, wenn sie hohe Dosen Testosteron injizieren. Bei der Einnahme von Tongkat Ali sind die Auswirkungen jedoch weitaus geringer.

Das liegt daran, dass dem Körper nicht extern Testosteron beigefügt, sondern lediglich die körpereigene Produktion angekurbelt wird. Somit bleibt alles im Rahmen und es gibt keine körperlichen Beeinträchtigungen oder Ausfallerscheinungen. Tongkat Ali ist ein Naturprodukt. Mehr dazu erfährst du unter diesem Link:

https://bauch-weg-tipps.net/tongkat-ali/

Wie du dich dennoch absichern kannst

Falls du eh schon Haarausfall hast und dich davor fürchtest, dass er zunimmt, gibt es ein paar Möglichkeiten den Prozess zu verlangsamen.

#1 Iss weniger fettig

Der Haarausfall wird unter anderem von deiner Ernährung beeinflusst. Nimm weniger Fett zu dir und verlangsame ihn so. Deine Haarfolikel werden sich freuen, wenn du statt einer Pizza lieber etwas Gemüse und Obst zu dir nimmst. Was gesund für deinen Körper ist trägt dazu bei, dass deine Haare bleiben.

#2 Vitamin A

Eine häufige Ursache für Haarausfall ist nicht Tongkat Ali, sondern ein Mangel an Vitamin A. Diesen kann man über die Ernährung bekämpfen. Karotten und Spinat sind hier die besten Verbündeten. Von Vitaminpräparate sollten gemieden werden.

#3 Mehr Eisen

Ebenfalls häufig für Haarausfall zuständig ist eine Blutarmut. Damit dein Körper mehr Blut produzieren kann, musst du mehr Eisen aufnehmen. Geeignete Lebensmittel dafür sind Sesam, Kürbiskerne, Hafer und verschiedene Gewürze wie zum Beispiel Petersilie.